Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Wander- und Bike-Abenteuer im Nationalpark Hohe Tauern

Krimml, der Nationalpark Hohe Tauern und die Zillertal Arena bieten ein volles Programm für Wanderer, Kletterer, Biker und Naturgenießer.

13.03.2018

Das große Bike-Wegenetz für Mountain- und E-Bikes in Krimml verlockt zum Aufsatteln und "Reintreten". Am lockersten geht das mit einem der 40 neuen und modernen E-Bikes, die man mit der Krimmler Gästekarte um nur 17 Euro pro Tag ausleihen und bei wöchentlich geführten E-Bike-Touren ausgiebig testen kann. Am Fuße der Krimmler Wasserfälle, mit 380 Metern Fallhöhe die größten Europas, befindet sich der Startpunkt des "Tauernradweges",der über 330 Kilometer bis in die Drei-Flüsse-Stadt Passau führt.

Ringsum liefern das Wildgerlostal, das Krimmler Achental, das Ober- und Untersulzbachtal Kilometer um Kilometer überwältigende Naturspektakel. Auf www.tauern-bike.at sind 130 Bike-Routen und 1.000 Kilometer "grenzüberschreitende" GPS-Daten bis ins Südtiroler Ahrntal abrufbar. Da findet jeder Biker die passende Route für die eigene Kondition. Krimml ist außerdem Teil der weltweit ersten freien Solarroute, an welcher E-Fahrzeuge kostenfrei aufgetankt werden können. Auf Wunsch können sich Gäste gegen Voranmeldung ein E-Fahrzeug anmieten.

Leicht bis anspruchsvoll, gemütlich bis extrem - auf jeden Fall aber in "bester Gesellschaft": Die geführten Wander-, Berg- und Hüttentouren mit geprüften Bergführern oder Nationalpark Rangern sind ein Erlebnis für alle Teilnehmer. Der Nationalparkort Krimml liegt in einem Talkessel und wird von 30 Dreitausendern "umzingelt": Großer Geiger, einer der schönsten Tauerngipfel der Venedigergruppe, Dreiherrenspitze, Reichenspitze und schließlich der Großvenediger als höchster Berg Salzburgs, überragen die wunderschönen Nationalparktäler auf der Südseite des Salzachtales. Diese peilen ambitionierte Bergsteiger am besten in Begleitung eines Bergführers an.

Tolle Hochgebirgserlebnisse sind auch bei den geführten Hüttentouren sicher: Etwa zum Krimmler Tauernhaus, auf die Warnsdorfer Hütte, die Birnlückn Hütte oder die Richter Hütte. Eine Bergtour, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert, führt in zwei Tagen von der Zittauer Hütte zum Krimmler Tauernhaus - Ausblicke auf einen der unzähligen Karkees (Gletscher) inklusive.

Bis zum Krimmler Tauernhaus müssen auch Teilnehmer des Wasserfall-Laufes (7.10.2018) durchhalten. Zwölf Kilometer und 560 Meter Höhenunterschied sind auf dem Panoramaweg, der in eines der schönsten Nationalparktäler und zum über 600 Jahre alten Tauernhaus führt, entlang der weltberühmten Krimmler Wasserfälle zu bewältigen. Der Bewerb zählt zur Österreichischen Bergcup-Wertung.

Familien kommen auf dem vier Kilometer langen Panoramaweg etwas gemütlicher auf Touren. Oben, auf den satten Almböden des Krimmler Achentales wird seit dem Mittelalter Almwirtschaft betrieben. Im Sommer weiden Kühe, Pferde, Schafe und Ziegen. Die Einkehr auf einer der urigen Almhütten bei Pinzgauer Schmankerln zählt zum Pflichtprogramm einer Familientour. Als wöchentliche Familientouren gibt es im Sommer z.B. die Käsewanderung zur Gletscherblickalm, die Botanikwanderung, Jodelwanderung oder die Wanderung ins Reich der Zirbe.

Klettern hat sich zum richtigen Trendsport entwickelt. Immer mehr große und kleine Kletterfans hängen sich voll rein in die Vertikale. Anfänger und Fortgeschrittene finden im Klettergarten Falkenstein die passende Route im Fels. Zum Schnupper- und Familienklettern treffen sich Kinder und auch große Einsteiger bei den Klettersteigen "Kronprinz Rudolf", am Enzingerboden sowie in Gerlos und Neukirchen.

Auf Tuchfühlung mit der Schönheit des ewigen Eises gehen Bergfexe bei ersten Schritten am Gletscher mit erfahrenen Bergführern. Unter fachkundiger Anleitung wird der Umgang mit Pickel, Steigeisen und Seil erlernt. Passionierte Hochgebirgsfans nehmen die Herausforderungen eines Zweitäler-Gletschertrekkings an. Dabei geht es vom Krimmler Achental übers Gamsspitzel (2.888 m) bis ins Obersulzbachtal (sechs Stunden Gehzeit und 2.000 Höhenmeter rauf und runter).

Weitere Infos unter www.zillertalarena.com