Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Sommerurlaub im Stubaital: Viel Abwechslung in schöner Natur

Wandern, Klettern, Biken und vieles mehr


18.03.2014

Ein Sommerurlaub im Stubaital, das bedeutet Bewegung und Genuss in einzigartiger Landschaft. Das imposante Gletschertal mit etlichen Dreitausendern und in der Sonne gleißenden Eisfeldern eröffnet Sportlern, Genussmenschen und Familien eine Vielzahl an Möglichkeiten. Dazu trägt die herrliche Naturkulisse der Stubaier Alpen, aber auch die ständige Weiterentwicklung der Urlaubsangebote bei. So gibt es diesen Sommer einige Neuheiten, wie die Seven Summits Stubai, die Stubai Super Card, eine Eishöhle am Stubaier Gletscher und den Scheibenweg in der Schlick 2000 zu entdecken.

Dass das Tal viele schöne und eindrucksvolle Gipfel besitzt, verdeutlicht sich jedem, der das Stubai betritt. Die markantesten und bedeutendsten Gipfel der Stubaier Alpen wurden nun aufgrund ihrer Form und Beschaffenheit, ihrer Lage, ihrer Geschichte und den Ausblicken, die von diesen Bergen möglich sind, als die Seven Summits Stubai zusammengefasst. Das Zuckerhütl (3.507 m), der Wilde Freiger (3.418 m), der Habicht (3.277 m), die Rinnenspitze (3.003 m), die Serles (2.718 m), der Burgstall (2.611 m) und der Elfer (2.505 m) können mit dem Seven Summits Stubai-Gipfelpass erobert werden. Je nach Anzahl der bestiegenen Summits winkt dann eine Auszeichnung.
Gipfelsiege können auch wunderbar mit dem Weitwanderweg - dem Stubaier Höhenweg - kombiniert werden. Auf der 120 km langen Tour wandert man von Hütte zu Hütte oder bewältigt bei einem Tagesausflug einzelne Streckenabschnitte. Ebenfalls in mehreren Etappen begeh- und erlebbar ist der WildeWasserWeg. Er führt nicht nur an eindrucksvollen Schauplätzen vorbei, sondern besitzt mit dem Grawa Wasserfall zusätzlich einen gesundheitsfördernden Aspekt, wie eine medizinische Untersuchung ergeben hat. Regelmäßige, einstündige Aufenthalte in der Gischt am Fuße des Wasserfalls wirken sich positiv auf die oberen Atemwege des menschlichen Körpers aus. Um diese Wirkung so vielen Besuchern wie möglich näher zu bringen und spüren zu lassen, wurde der Zugang zum Grawa Wasserfall barrierefrei ausgebaut und mit einer großzügigen Aufenthaltsplattform versehen.

Eine Fahrt auf den Stubaier Gletscher ist auch im Sommer sehr empfehlenswert. Ein Gletscherpfad führt übers ewige Eis hinauf bis zur Aussichtsplattform TOP OF Tyrol, spannende Gletscherführungen informieren über die Welt der Gletscher und die neu erschlossene Eisgrotte gewährt tiefe Einsicht ins Innere der Eisriesen.

Im Wanderzentrum Schlick 2000 befinden sich etliche Themenwanderwege, die wissenswerte und sagenhafte Informationen über die Bergwelt geben. Das vielseitige Wandernetz mit Alpenpflanzenlehrpfad, Panoramaweg, Naturlehrweg und Erlebnisweg wurde um den neu errichteten Scheibenweg erweitert. Entlang dieses kinderwagentauglichen Pfades schlängelt sich ein Parcours auf dem runde Holzscheiben über Hindernisse und durch Kurven talwärts gerollt werden können. Er ist somit auch für Familien mit Kindern leicht zu bewältigen und sorgt für zusätzlichen Spaß beim Wandern.
Neben einer Fahrt mit der Sommerrodelbahn der Serlesbahnen in Mieders lohnt auch ein Wanderausflug dorthin. Zu einem der höchst gelegensten Kloster Europas, dem Kloster Maria Waldrast, führt der Quellenweg. Die wunderschön angelegte Route durch Bergwälder unterhält die Besucher mit kleinen Sagen und Anekdoten zur Entstehung der Quellen. Ein wundervoller Rundumblick von den Zillertaler Alpen bis hin zu den Stubaier Alpen, als auch von Innsbruck bis hin zur Zugspitze eröffnet sich Wanderern am Kaser-Mahder-Steig.

Am Elfer in Neustift befindet sich die größte begehbare Sonnenuhr im Alpenraum und sie ist gleichzeitig Ausgangspunkt von vier Wanderwegen, den sogenannten Geh-Zeiten-Wegen. Die unterschiedlich langen Strecken mit den Bezeichnungen "Sonnenzeit", "Blütenzeit", "Zeit der Tiere" und "Steinzeit" thematisieren den Rhythmus der Sonne, der Vegetation und der Landwirtschaft, der Tierwelt in den Alpen, sowie den geologischen Zonen des Elfermassivs.

Rad-Liebhaber erkunden das Tal auf über 750 km bestens ausgeschilderten Mountainbike und E-Bike Routen. Durch die attraktiven Bikerouten in jedem Schwierigkeitsgrad - angefangen bei gemütlichen Radtouren bis hin zu schweißtreibenden Höhentouren - dem gemeinsamen Bikepark mit der Ferienregion Wipptal und der Bikeakademie in Fulpmes hat sich das Stubaital bei Bikern einen Namen gemacht. Vom Extrembiker über den sportlich ambitionierten Mountainbiker bis hin zum Genussradler überzeugt das Stubaital durch seine Vielseitigkeit und das auf die Biker-Bedürfnisse abgestimmte Service-Angebot.

Für actionhungrige Urlauber bietet das Stubaital auch 15 Klettersteige und Klettergärten. Ideale Thermiken und hervorragende Startmöglichkeiten werden dem Elfer in Neustift und dem Kreuzjoch in der Schlick 2000 für Paragleit- oder Drachenflüge seitens der Flieger-Szene zugesprochen. Im Hochseilgarten des Adventureparks in Fulpmes stehen Adrenalinjägern über 130 Übungen zur Verfügung. Er ist somit einer der größten seiner Art in ganz Tirol.

Auch kulinarisch wird man im Stubaital verwöhnt. Fünf ausgewiesene Genussrouten führen zu verarbeitenden Betrieben, in denen die selbst produzierten Köstlichkeiten auf der Speisekarte angeboten werden. Das Stubaier Genussprogramm schlägt jeden Tag ein anderes Highlight vor, wobei dann typische Leckerbissen mittels eines eigens dafür kreierten Genussgutscheins gleich mit allen Sinnen genossen werden können.
Am Berg bieten die Hütten des Österreichischen Alpenvereins unter dem Motto "So schmecken die Berge" regionale Spezialtäten höchster Güte an. Stubaier Genussbetriebe weisen lokale Produkte und Gerichte auf ihrer Speisekarte mit dem Qualitätszeichen "Stubaier Kostbarkeiten" aus. Diese Almen und Hütten verwenden regionale Rohstoffe für die Veredelung ihrer Speisen. Im Tal garantiert eine Auszeichnung für Betriebe mit hohem Qualitätsstandard - das "Tiroler Wirtshaus"-Gütesiegel - wunderbare Gaumenfreuden. Heimische Schmankerln findet man zudem in ausgewählten Bioläden, Bauernhöfen und Metzgereien. Wer ein kulinarisches Stück Stubai mit nach Hause nehmen möchte, der sollte einen Einkaufsbummel am wöchentlichen Bauernmarkt in Neustift einplanen.

Eine Neuerung, von der alle Gäste des Stubaitales profitieren, ist die Stubai Super Card, die ab dem Sommer 2014 erhältlich ist. Wenn Urlauber ihren Aufenthalt bei einem teilnehmenden Partnerbetrieb verbringen, genießen sie viele kostenlose Zusatzleistungen. Die Karte beinhaltet: freie Fahrten mit den Bussen der Innsbrucker Verkehrsbetriebe zwischen Mutterberg und Innsbruck und mit der Stubaitalbahn Fulpmes-Innsbruck-Fulpmes, die freie Benützung der Bergbahnen Stubaier Gletscherbahn, der Serlesbahnen, der Bergbahnen Schlick 2000 und der Elferbahnen in Neustift (jeweils 1 Berg- und Talfahrt pro Tag), eine Fahrt pro Tag mit der Sommerrodelbahn in Mieders, die kostenlose Nutzung des Hallen- und Freischwimmbads Neustift und des Miederer Schwimmbad'l. Die Stubai Super Card erhalten Gäste beim Check In im Zeitraum von 29. Mai bis 17. Oktober 2014.

Weitere Infos finden Sie unter www.stubai.at.