Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Wander-Festival im Berchtesgadener Land

Erste öffentliche Begehung eines Teilstücks des neuen SalzAlpenSteig


20.05.2014

Bestens beschildert, weitgehend wegsam und einzigartig erlebnisreich: Das sind die Eigenschaften, die den neuen Premium-Weitwanderweg SalzAlpenSteig ausmachen. Über 230 Kilometer schlängelt sich die schöne Strecke zwischen Österreich und Deutschland auf den Spuren des Salzes. Weitere 330 Kilometer Rundwege führen über gepflegte Pfade zu natürlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten ebenso wie zu empfehlenswerten Hotels und Gastwirtschaften. "Im Mittelpunkt steht die Intensität des Wandererlebnisses durch absolute Nutzerfreundlichkeit und Abwechslungsreichtum", erklärt Projektleiter Ralph Sommer. Seit zwei Jahren arbeitet der 31-jährige Touren-Experte mit sieben Projektpartnern an dem gehenswerten Trip durch Alpenvorland und alpine Höhenlagen. Diesen Herbst soll die Route zertifiziert und offiziell eingeweiht werden.

Eine erste öffentliche Begehung erfolgt am 5. Juli 2014 im Rahmen des 4. Wander-Festival im Berchtesgadener Land. Auf dem Teilstück zwischen Königssee, Lattengebirge und Bad Reichenhall können sich Teilnehmer über 12 Stunden, 27,5 Kilometer und rund 2000 Höhenmeter selbst ein Bild von der neuen Wegführung machen. Von 4. bis 6. Juli 2014 können Aktive im Berchtesgadener Land zwischen acht begleiteten Touren wählen; ob kulinarischer Bierspaziergang durch den Rupertiwinkel, Fanwanderung an der Seite berühmter Fernsehstars oder extreme 24-Stunden-Route zum Watzmann-Hocheck: Das 4. Wander-Festival ist als Arrangement ab 69 Euro buchbar, inklusive zwei Übernachtungen im Doppelzimmer, Frühstück, Rahmenprogramm und Begrüßungsgeschenk. Für die Touren fallen 19 bis 129 Euro an.

Vom Watzmann bis zur historischen Predigtstuhlbahn kennzeichnen zahlreiche Natur- und Kulturdenkmäler die frisch markierte Strecke des neuen SalzAlpenSteig, die durch optimale Führung und echten Abwechslungsreichtum besticht. Entlang majestätischer Seen, uriger Almen, beeindruckender Schluchten und prominenter Sehenswürdigkeiten wird die Salzhistorie der Region direkt erlebbar. Je nach zeitlichem Budget spazieren Genusswanderer über kürzere Abschnitte oder begeben sich etappenweise auf den mehrtägigen Trip zwischen Hallstädter- und Chiemsee. "Der Weg ist vielseitig begehbar und eignet sich hervorragend für alle, die trotz gemütlichem Wanderstil alpine Glücksmomente und kulturelle Highlights erleben wollen", erklärt Stephan Köhl, Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH.

Das Berchtesgadener Land gehörte schon für Alexander von Humboldt zu den "schönsten Fleckerln auf der Erde". Während die voralpine Idylle des Rupertiwinkel im Norden mit seinen sanften Hügeln und Seen als Familienparadies gilt, haben sich Bad Reichenhall und Bayerisch Gmain als Gesundheits- und Erholungsoasen einen Namen gemacht. Im Süden des Berchtesgadener Landes warten mit Königssee und Kehlstein weltberühmte Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten. Der Nationalpark, aus dem der 2713 Meter hohe Watzmann als imposantester Berg Deutschlands steil aufragt, führt auf beschaulichen Wegen in die Einsamkeit und lässt gleichzeitig die Herzen erfahrener Alpinisten höher schlagen.

Weitere Infos zum Wander-Festival und zum Berchtesgadener Land finden Sie hier.