Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Gemütlicher Winterurlaub in der Hochsteiermark

Auf die Brettl'n, fertig, los


14.01.2011

Die Hochsteiermark ist - Sommer wie Winter - eine Urlaubsregion für Genießer, Familien und all jene, die Erholung abseits der großen Tourismuszentren suchen. Für Winterurlauber bietet die Region zwischen Leoben, Bruck an der Mur und Mürzzuschlag insgesamt 22 Skigebiete, darunter bekannte Namen wie Stuhleck, Präbichl oder Mariazeller Bürgeralpe sowie zahlreiche kleine, aber feine Skigebiete, die noch als Geheimtipps gelten. Dazu zählen z.B. Alpl, die Schwabenbergarena in Turnau, Veitsch, Lammeralm, Seeberg, die Aflenzer Bürgeralm und das Niederalpl. Von Wien und Eisenstadt aus rasch erreichbar, findet man hier ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis, das vor allem Familien sehr schätzen. Kinder können hier besonders gut und gefahrlos Skifahren lernen und Ski-Anfänger perfektionieren ungestört ihre Schwünge.

In der Hochsteiermark hat der Skisport überhaupt eine sehr lange Tradition. So ist zum Beispiel der Stuhleck der erste Alpengipfel, der mit Skiern bestiegen wurde. Die beiden hochsteirischen Skipioniere Toni Schruf und Max Kleinoscheg bestiegen 1892 erstmals nachweislich mit Skiern das 1782 Meter hohe Stuhleck. Sie waren die Ersten, die mit den Skiern im Gelände unterwegs waren - ohne jegliche Technik. Und sie verstanden es, das Skifahren populär zu machen. Im Februar 1893 wurde hier nicht nur der 1. Verband Steirischer Skiläufer gegründet, sondern auch der 1. Internationale Skiwettlauf in Mitteleuropa veranstaltet. Auf dem Stuhleck wurde zu dieser Zeit auch die erste Skihütte der Alpen, die Nansenhütte, errichtet.

Heute kann man im weltweit größten Wintersport- museum in Mürzzuschlag die Entwicklung der Holzbrett´ln bis hin zum neuesten Carving Ski erleben. Wer möchte, kann die "Nostalgie-Steinzeit-Ausrüstung" aus den späten 1930er-Jahren hier nicht nur bestaunen, sondern sogar anziehen: zwei schnurgerade Holzbrett`ln, knorrige Lederbergstiefeln und ein Einstock gehören zum Outfit. Zur Erinnerung kann man ein Foto von sich mit nach Hause nehmen. Danach wird in der museumseigenen, urigen Schefflhütte eine Brett`ljause serviert.

Für Nicht-Skifahrer bietet die Hochsteiermark auch etliche Möglichkeiten, die verschneite Landschaft zu genießen: gut präparierte, mit dem steirischen Langlaufgütesiegel ausgezeichnete Loipen, romantische Schlittenfahrten, Schneeschuhwandern, Rodeln, Skitouren aber auch Eisklettern oder Eistauchen zu Unterwasserskulpturen wie z.B. einer 3 m hohen Freiheitsstatue!

Ganz im Zeichen der "Brettl`n" stehen die zahlreichen Angebote der hochsteirischen Tourismusbetriebe. Vom 4-Sterne-Hotel bis zum Urlaub am Bauernhof steht den Gästen eine große Auswahl an Unterkünften zur Verfügung. Die Brettl`l-Packages inkludieren von der zünftigen Brett´ljause mit geräuchertem Wurzelspeck bis zum steirischen Wildbret(t) der Wilden Wirte alles, womit sich die Winterurlauber nach einem Tag im Schnee wieder stärken können. Am Abend heißt es dann aufwärmen und entspannen am offenen Kamin mit knisternden Fichtenholzbrett`ln oder auf den Saunabrett`ln.

Nähere Infos zur Hochsteiermark und den Brettl-Angeboten finden Sie hier.