Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Wanderbare Familien-Ausflugstipps in Niederösterreich

Schöne Wanderungen mit Ausblick, am kühlen Wasser und mit interessanten Stationen am Weg


28.06.2017

Raus an die frische Luft und in die Natur lautet im Sommer die Devise. In den Wiener Alpen gibt es für Familien zahlreiche lohnende Ausflugsziele, wo sowohl Eltern als auch Kinder ihren Spaß haben.

Niederösterreichs höchster Berg, der Schneeberg mit 2.075 m, lohnt immer wieder einen Besuch. Allein schon die Auffahrt mit der Schneebergbahn ist ein Erlebnis. Oben bietet sich der 2,5 Kilometer lange "Paradies der Blicke"-Rundweg für einen alpinen Spaziergang an. Gleich beim Bergbahnhof auf 1.800 Metern Höhe gibt es einen großen Spielplatz, das begehbare "Kaleidoskop" und schöne Rundblicke auf die umliegende Bergwelt. Ideal gelegen zum Einkehren oder für ein Eis zwischendurch sind das Berghaus Hochschneeberg bei der Bergstation und das Damböckhaus.

Im Naturpark Hohe Wand führt ein Kinderwagen tauglicher Rundweg zu Tiergehegen. Hier kann man Hirsche und Rehe, Sikawild, Steinböcke und mit etwas Glück sogar Murmeltiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Die besten Stationen für Kinder sind der Spielplatz und Streichelzoo beim Naturpark-Haus. Mit größeren Kindern lohnt sich ein Abstecher zum spektakulären "Skywalk". Eine Sonnenterrasse und hausgemachte Mehlspeisen erwarten Besucher im Naturparkstüberl und im Alpengasthof Postl.

Zu den Attraktionen für Familien in St. Corona am Wechsel zählen die Ganzjahres-rodelbahn Corona Coaster, der Motorik Park, ein Mini-Bike-Park, und der 2,5 Kilometer lange "Ameisenpfad" mit 15 informativen Stationen. An seinem höchsten Punkt befinden sich ein großer Spielplatz und das "Relax-Reich" mit Sonnenliegen und Bänken. Erfrischungen und regionale Schmankerln kann man im Gasthof Orthof am Ausgangspunkt des Ameisenpfades genießen oder in der Wechsel Lounge, wo es auch Sonnenterrassen gibt.

Ebenfalls am Wechsel befindet sich der 2,7 km lange Schaukelweg, mit Start beim Berggasthof auf der Mönichkirchner Schwaig. Entlang der Strecke laden 13 Stationen zum Schaukeln, Wippen und Balancieren ein. Kuh Lella, das Maskottchen des Schaukelweges, empfängt die Besucher bei jeder Station. Während sich die Kleinen im Synchronschaukeln, Milchkannen Kegeln, Maikarussell Fahren oder Zielspringen zur Wipp-Mühle üben, können die Großen das Geschehen von Pendelsitzen, Wiege-Stühlen oder Hängematten aus betrachten. Ein Spaß für kleinere Kinder sind die Spielplätze beim Alpengasthof Enzian und beim Berggasthof, ein Abenteuer für die Größeren rasante Abfahrten mit Monsterrollern und Mountaincarts. Abkühlung für die Füße bietet ein Besuch im Wasserpark.

Von den unglaublichen Kräften der Natur erzählt der ein Kilometer lange Wetterlehrpfad in Hollenthon in der Buckligen Welt. Wie das Wetter entsteht und welche Phänomene es gibt, erfahren große und kleine Besucher an der Wetterstation, bei Wetterkreuzen und kreativ gestalteten Objekten wie dem Blitzgenerator und dem Wasserdampfkondensator. Einkehrtipp: In der Nähe des Weges befindet sich das familienfreundliche Gasthaus zum Stickelberg.

In der Wander- und Wasserwelt Myrafälle in Muggendorf folgt man über 26 Brücken und auf zahlreichen Stegen dem Rauschen der Myrafälle. Elf Themenstationen erzählen Wissenswertes über Flora und Fauna und wie hier einst mit Wasserkraft Energie gewonnen wurde. Außerdem gibt es einen großen Wasserspielplatz und man kann den Myrateich mit Floßen befahren (Eintritt Erwachsene 3,50 Euro, Kinder 6 bis 14 Jahre 1 Euro). Für eine Erfrischung oder Jause kehrt man am besten in der Myrastubn oder beim Karnerwirt ein.

In der Johannesbachklamm lädt eine etwa fünf Kilometer lange Rundtour durch die imposante Klamm zum Durchwandern ein. Die Johannesbachklamm befindet sich bei Würflach nahe der Hohen Wand. Der Rundweg führt über zahlreiche Brücken und Stege und bietet besonders an warmen Tagen eine herrliche Erfrischung. An der Klamm befindet sich auch ein gemütlicher Einkehrort, die Schutzhütte Gerhartl.

Woher kommt das Wiener Wasser? Warum heißt es "Kaiserbrunn"? Mehr erfahren große und kleine Wasserforscher beim Spaziergang am Wasserleitungsweg durchs Höllental, malerisch zwischen Rax und Schneeberg gelegen, und im Wasserleitungsmuseum. Der 3,7 Kilometer lange Weg beginnt in Hirschwang und begleitet die munter fließende Schwarza. Nach der Wanderung können sich die Kleineren am Spielplatz im Kurpark Reichenau vergnügen, die Größeren bei einer Bootsfahrt. Und danach trifft man sich zu Kaffee und Kuchen im Parkcafé Flackl.

Die Hermannshöhle in Kirchberg am Wechsel ist die größte Tropfsteinhöhle in Niederösterreich. Auf gut ausgeleuchteten Stiegen und Pfaden geht es 350 Meter weit hinein in den Berg und in die Welt der Tropfsteine. Am Weg liegen das "Windloch" und das "Taubenloch" und vielleicht zeigen sich sogar Fledermäuse. Nach so viel Abenteuer können die Höhlenforscher eine Rast gut vertragen, zum Beispiel beim Ramswirt mit großer Sonnenterrasse, Erlebnisspielplatz und Streichelzoo. Wer Lust auf weitere Höhlenerkundungen hat, besucht die Einhorn-Tropfsteinhöhle in Dreistetten bei Piesting oder die Eisensteinhöhle in Bad Fischau-Brunn.

Weitere Infos unter www.wieneralpen.at/familienurlaub

Wer sich mit Kindern auf den Weg in die Natur und auf die Berge macht, sollte ein paar Punkte berücksichtigen:

- Wege mit einer Gehzeit von bis zu einer Stunde sind erfahrungsgemäß für Vorschulkinder gut zu schaffen. Längere Wanderungen empfehlen sich erst mit Kindern ab dem Volksschulalter.

- Kinder schätzen Abwechslung entlang des Weges - das können auch Kleinigkeiten sein, wie das genauere Anschauen von Pflanzen oder Naturschauspielen. Attraktive Ziele - ein Spielplatz, eine Platz für die Jause oder eine Einkehr - sind ebenfalls wichtig.

- Nicht nur zum Essen/Trinken, sondern auch zum Spielen (bei kleineren Kindern) sind Pausen wichtig.

- Proviant (vor allem Getränke!), entsprechende Kleidung (z. B. Regenschutz) und Sonnencreme sollten immer dabei sein.