Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Dolomiti Superski : Viel Abwechslung im Südtiroler Eisacktal

Jeden Tag ein anderes Skigebiet entdecken


07.12.2010

Im Eisacktal, mitten in Südtirol, finden Pistenhungrige einen idealen Ausgangspunkt für abwechslungs-reiche Skitage. Die drei Skigebiete rund um Brixen zählen zum Pistenverbund der Superlative, dem Skikarussell Dolomiti Superski mit 1.200 Abfahrtskilometern und 450 Aufstiegsanlagen im UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten.

Neben dem bekannten Skipass Dolomiti Superski steht für Urlauber im Eisacktal auch der Kombipass Eisacktal/Dolomiti Superski zur Auswahl. Darin enthalten sind alle drei regionalen Skigebiete des Eisacktals (Plose-Brixen, Gitschberg-Meransen, Jochtal-Vals) sowie alle elf weiteren Reviere des Skikarussells. Das Beste daran: Egal wo im Eisacktal genächtigt wird, tagsüber liegt die breite Auswahl an Skigebieten nur einen Schneeballwurf entfernt. Im Umkreis von 50 km und maximal 50 Autominuten liegen bekannte Dolomiti-Superskigebiete wie Gröden, Seiser Alm, Rosengarten-Latemar, Alta Badia oder Kronplatz. Dank der zentralen und verkehrstechnisch idealen Lage sind diese Wintersportorte vom Eisacktal relativ rasch erreichbar.

Ein Tipp für Individualisten: Unvergleichliche Natureindrücke können in den Hochtälern rund um Sterzing gesammelt werden. Im Pfitschtal, Pflerschtal, Ratschingstal, Ridnauntal und Jaufental mit ihren mächtigen Gletschern und Dreitausendern wartet auf Naturkundschafter eine unglaubliche Ruhe. Skitourengeher, Winterwanderer und Langläufer fühlen sich hier besonders wohl. Auch Sterzing selbst mit seinen prächtigen Bürgerhäusern und mittelalterlichen Plätzen ist einen Besuch wert. Hier kann man sich an kalten Wintertagen auch wunderbar im neu erbauten Hallenbad mit Saunalandschaft aufwärmen.

Auch für Rodelfreunde bietet der Winter im Eisacktal einige Superlativen, schließlich befinden sich hier die zwei längsten Rodelbahnen Italiens: Auf Rang eins liegt die Rudirun im Skigebiet Plose-Brixen mit 10,5 km Länge. Die Auffahrt erfolgt bequem mit der Kabinenbahn oder dem Sessellift (mit der BrixenCard gratis!), ehe Groß und Klein ihren Weg über zwei Teilstrecken Richtung Tal ziehen. Neu ab 2011 ist das Nachtrodeln mit Hüttengaudi (freitags von 7.1. bis 11.3.2011), bei der die Kufenreiter in die urig-gemütliche Lebensart der Eisacktaler eintauchen können. Die Naturrodelbahn Rosskopf auf dem gleichnamigen Freizeitberg bei Sterzing ist mit 9,6 km Italiens längste beschneite und - neu ab der Wintersaison 2010/11 - beleuchtete Familienrodelbahn. Besonderes Extra für Schlittenfahrer: Skipässe sind abends für Mondschein- und Flutlichtabfahren gültig.

Auch in anderen Seitentälern des Eisacktals und auf dessen Bergen warten spannende Rodelwege auf ihre Erkundung. Die kniffligste Abfahrt bietet die Naturrodelbahn Birchwald bei Sterzing, sie ist mit nur einem Kilometer Länge dennoch der schwierigste Ritt in der Region. Ein Tipp für Nostalgiker ist die Naturrodelbahn in Richtung Fane-Alm, ein uraltes Almdorf im Valsertal (Flutlichtbeleuchtung mittwochs von 26.12.2010 bis Saisonende). Ein Stück des UNESCO-Weltnaturerbes Dolomiten erleben Rodler im Villnösser Tal und auf einer seiner fünf Naturrodelbahnen. Egal welche Rodelwege befahren werden, sie sind immer mit einer Spur Südtiroler Kultur und Lebenslust verbunden.

Weitere Infos unter www.eisacktal.com.