Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Almurlaub in den Eisacktaler Dolomiten

Eines der beliebtesten und weitläufigsten Wandergebiete Südtirols


12.06.2014

Das Eisacktal in Südtirol ist eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen durch die Alpen. Vom Tal auf rund 500 Metern bis in die Zweitausender der Eisacktaler Dolomiten und Sarntaler Alpen, die zu beiden Seiten des Eisack aufragen, eröffnen sich herrliche Ziele für Wanderer, Biker und Ausflügler.

Das Wanderparadies der Almen rund um das Künstlerstädtchen Klausen hält ein ganzes Bündel an geführten Wanderungen, Ausflugsfahrten und Genussexkursionen bereit. Dem Wanderhimmel nah sind Naturliebhaber beispielsweise zur "flammenden" Alpenrosenblüte, auf den Spuren der Bergknappen, bei Hofbesichtigungen oder Weinbergführungen. Die Hochalmen rund um Klausen, die Barbianer, Feldthurner und Villanderer Almen bilden zusammen mit der Jochalm und dem Kühberg eines der beliebtesten und weitläufigsten Wandergebiete Südtirols. Auch der Totensee auf 2.200 Metern und der Radlsee sind echte Renner - ebenso die vielen Almhütten mit ihren Südtiroler Spezialitäten und der legendären Südtiroler Marende. Die Villanderer Alm eröffnet zudem einen einzigartigen Blick auf die direkt gegenüberliegenden Dolomiten, die zum UNESCO-Weltnaturerbe zählen.
Insidertipp: Die Villanderer Alm ist der geografische Mittelpunkt Südtirols und bietet einen unglaublichen Rundumblick.

Nur wenige Kilometer sind es von der Region Klausen ins Grödnertal und auf die Seiser Alm. Von der Raschötz Alm im Naturpark Puez Geisler sind die Bergriesen Lang- und Plattkofel zum Greifen nah - und man überblickt das gesamte südliche Eisacktal sowie das Grödnertal. Ein Erlebnis ist der Walther von der Vogelweide-Wandertag (heuer am 20. Juli 2014) in Lajen am Eingang des Grödnertals: Dabei geht es auf den Spuren des mittelalterlichen Lyrikers durch die inspirierende Natur. Ein hochsommerlicher Höhepunkt ist die Feldthurner Bergwoche (9.-10. August 2014): Wie vor 50 Jahren werden die Almwiesen in Gemeinschaftsarbeit händisch gemäht und mit dem Rechen zusammengebracht. Alle packen an - Jung und Alt, Frauen und Männer. Natürlich gibt es nach der harten Arbeit typische Almkost, übernachtet wird im Heuschuppen. Ziel ist es, gemeinsam Neues auf der Alm zu erleben und Altbewährtes weiterzugeben.

Weitere Infos unter www.klausen.it